Hotel Reservierung

© hotel.de

Hotline

Mo - Fr 08.00 - 18.00 Uhr
Tel.: +49 (0)511 - 228481-87
Fax: +49 (0)511 - 228481-88

Sa, So und ab 18.00 Uhr
Tel.: 0800 - 4000450

Kontaktformular

Messestadt Hannover

In der Nachkriegszeit war die niedersächsische Landeshauptstadt Jahr für Jahr das Schaufenster des deutschen Wirtschaftswunders. Heute sind Cebit und Hannover-Messe die größten Wirtschaftstreffs der Welt.

Welche Messe in Deutschland hat schon so eine Web-Adresse: www.messe.de und welche kann sich Deutsche Messe nennen, obwohl sie nicht Deutschland umfasst. Es ist die Messegesellschaft in Hannover. Die oft als langweilig verspottete Landeshauptstadt von Niedersachsen mit dem weltgrößten Messegelände läuft zu den weltgrößten Messen Cebit und Hannover Messe zur Hochform auf und spiegelt die Globalisierung der Wirtschaft wider wie sonst keine Stadt – nicht im Inland und nicht im Ausland.

Sicherlich wäre Hannover noch heute die Provinzstadt, die sie vor dem Zweiten Weltkrieg war. Weltstadtflair kannte man hier nur vom Besuch in Hamburg. Doch nach dem Krieg stieß die britische Besatzungsmacht das Tor zur Welt auf. 1947 wurde die erste „Export-Messe Hannover” eröffnet. Damit trat Hannover die Nachfolge der altehrwürdigen Messestadt Leipzig an.

Die erste so genannte Fischbrötchen-Messe zählte nach 21 Tagen immerhin schon 736 000 Besucher aus 52 Nationen. Das war nicht nur der Startschuss zum deutschen Wirtschaftswunder, sondern auch des Aufstiegs Hannover zu einer in aller Welt bekannten Messestadt. Auf der Hannover Messe, der größten Industrieschau der Welt, trafen sich Spitzenpolitiker aus Ost und West, hier hielten und halten noch heute die Topmanager der deutschen Wirtschaft.

1985 platzte die Universal-Industriemesse in Hannover aus allen Nähten: mehr als 800 000 Besucher kamen, Stadt und die Messe konnten das nicht mehr verkraften. Also wurde geteilt. Seitdem gilt die Hannover Messe als Mutter vieler Messen. 1986 fand die erste Cebit (der Name stammt von der Halle eins, dem Centrum für Büro- und Informationstechnik) statt, heute die weltweit größte Messe der Informations- und Kommunikationstechnik.

Für die Weltausstellung Expo 2000 in Hannover investierte die Messe mehr als 750 Millionen Euro in Infrastruktur und neue Hallen – ohne Subventionen. Heute verfügt die Messe über 27 moderne Hallen mit einer Fläche von knapp 495300 Quadratmeter, ein riesiges Freigelände, ICE fahren im Stundentakt, die Stadtbahnen im Minutentakt. Der Messeschnellweg ist auf sechs Spuren ausgebaut.

Im Rekordjahr 2005 veranstaltete die Messe 52 Ausstellungen im Inland und 46 Ausstellungen im Ausland. In Hannover wurden knapp 28000 Aussteller und mehr als 2 Millionen Besucher gezählt. Die Messe-Palette reicht heute von den Weltleitmessen Cebit und Hannover Messe über Ligna (Weltmesse für Holz- und Porstwirtschaft), EMO (die Welt der Metallbearbeitung), Domotex (größte Teppichmesse der Welt) bis zur IAA Nutzfahrzeuge und der Didacta.

Die Bürgerhaben sich darauf eingestellt: Zur Cebit etwa gilt Ausgehverbot. Denn alles ist voll – Restaurants, Kneipen und Discos. Dennoch lieben die Hannoveraner ihre Messen. Sie genießen die Internationalität und sind gute Gastgeber, vor allem als Zimmervermieter, wenn alle Hotels ausgebucht sind.